Bonjour à tous, nous sommes le Dimanche 24 Septembre 2017
Course du jour :

www.portable-batteries.com

Article publié Batterie pour Fujitsu BTP-B4K8



Tags Tags :


Le Lumia 520, sorti il y a plusieurs années, est le best-seller sous Windows Phone. Son pari était d’offrir de solides performances à un faible coût, et les consommateurs ont adoré. Avec le Lumia 550, Microsoft tente clairement de renouveler le succès de ce dernier.Et, Windows 10 Mobile a besoin d’un smartphone qui va rallier les consommateurs à sa cause. Mais, le Lumia 550 ne suffira peut-être pas. Ceci est principalement dû à l’état du marché, même dans l’entrée de gamme. Il ne suffit plus d’être simplement « bon » ou même « grand ». La véritable excellence est attendue.La compétition se resserre, et des smartphones qui offrent une meilleure autonomie, beaucoup plus d’applications et de meilleures performances sont nombreux. Cela dit, le Lumia 550 pourrait potentiellement être une jolie petite affaire pour les utilisateurs peu exigeants.Pour les irréductibles amoureux de Windows à la recherche d’un périphérique pas cher, c’est un choix avéré. Pour tous les autres, vous trouverez certainement mieux ailleurs.Les smartphones d’entrée de gamme s’améliorent d’année en année, et les entreprises chinoises s’en donnent à cœur joie. Le dernier ajout à la vaste gamme de smartphones d’entrée de gamme est le Oppo A37, un téléphone commercialisé pour la modique somme de 200 dollars, mettant fortement l’accent sur la photographie.

Si l’on commence par les caméras, sachez que le A37 dispose d’une caméra frontale de 5 mégapixels au format 1/4 pouce, et chaque pixel est de 1,4 μm pour capter davantage de lumière. Les deux caractéristiques devraient permettre à la caméra frontale de prendre des selfies relativement corrects, dans des environnements de faible luminosité. En outre, semblable à l’iPhone 6S et plusieurs autres smartphones, l’écran du A37 s’allume lorsque vous prenez un selfie, imitant les effets d’un flash LED.En retournant le smartphone, on découvre un capteur de 8 mégapixels. Même si le nombre de mégapixels n’a rien d’impressionnant, le logiciel assemble cinq images pour former une image de 24 mégapixels. En plus de présenter également des pixels de 1.4μm, il suffit de bouger votre main devant le capteur pour prendre un cliché.Par ailleurs, le A37 est plus un smartphone de milieu de gamme, comme en témoigne son écran IPS de 5 pouces d’une résolution HD, de 1 280 x 720 pixels. Sous le capot, le A37 embarque un processeur quadricœur Qualcomm Snapdragon 410 cadencé à 1,2 GHz 2 Go de mémoire vive (RAM). Le A37 dispose également de deux emplacements pour des cartes nano SIM, ainsi qu’une fente pour carte micro SD pour grossir les 16 Go de stockage natifs. La batterie d’une capacité de 2 630 mAh devrait être suffisante pour offrir une autonomie d’une journée. Enfin, le A37 tourne sous ColorOS 3.0 de Oppo, la surcouche sur le vieillissant Android 5.1 Lollipop.

Dans l’ensemble, le A37 ne cherche pas à rivaliser avec les flagships, mais avec un prix de 200 dollars, soit environ 190 euros, c’est logique. Cependant, il y a beaucoup de smartphones abordables sur le marché, parmi lesquels on peut citer le Honor 5X ou le Moto G4.Il y a eu beaucoup de rumeurs suggérant que nous aurons un écran incurvé sur le Samsung Galaxy Note 7. Mais, ce qui n’était pas clair jusqu’à maintenant était de savoir s’il y aurait une version « plate » — traditionnelle. Le passé peut laisser quelques doutes, puisque dans les deux dernières années, Samsung a généralement libéré les deux versions, une plate et une courbée, de ses fleurons, comme on l’a récemment vu avec le Galaxy S7 et le Galaxy S7 edge.Mais, il semble que la compagnie pourrait uniquement opter pour un écran incurvé, comme le souligne le journal sud-coréen Korea Herald. Il fait mention que Samsung « ne considère pas le lancement d’une version à écran plat de son Galaxy Note », et va lancer à la place seulement un seul smartphone, embarquant un écran avec les deux bords incurvés.Étant donné que la plupart des récentes rumeurs mettant en évidence un écran incurvé ne sont pas surprenantes, la décision de Samsung de libérer l’année dernière un Galaxy S6 edge+ courbé en Europe et non pas le modèle plat, le Samsung Galaxy Note 5, a déçu beaucoup de monde. Autrement dit, comment le monde va réagir avec un modèle ayant un seul écran incurvé ?

Les écrans incurvés vont devenir "normaux" chez SamsungLes écrans incurvés vont devenir « normaux » chez Samsung Fin d’une époqueEn supposant que le smartphone est apprécié, cela pourrait être la fin des flagships plats pour Samsung. Ne soyez pas surpris si le Galaxy S8 et ses successeurs soient également uniquement disponibles dans des variantes courbées. Mais, cela suppose que cette rumeur soit exacte, et pour l’instant il faut la prendre avec des pincettes.Que ce soit un Samsung Galaxy Note 7 plat ou courbé, la phablette de Samsung est fortement attendue. Il est rapporté qu’elle aurait un écran de 5,8 pouces d’une résolution Quad HD couplée à la technologie Super AMOLED, une énorme batterie d’une capacité de 4 200 mAh, un processeur Snapdragon 823, 6 Go de mémoire vive (RAM), un port USB Type-C, et peut-être même un scanner de l’iris.Il est une fois de plus le temps de se plonger dans les rumeurs entourant le futur smartphone d’Apple ! Cette fois, l’iPhone 7 aurait des haut-parleurs plus grands, et un capteur de lumière ambiante positionné différemment. Autrement dit, cela signifie que les vieux protecteurs d’écran et couvertures peuvent être en voie de disparition.

Des informations provenant de fabricants de protecteurs d’écran suggèrent un changement dans la conception physique du smartphone, principalement en ce qui concerne le haut-parleur incrusté en façade, et le capteur utilisé pour détecter les niveaux de lumière rapporte 9to5Mac. En effet, les divers fabricants et vendeurs de protecteurs d’écran auraient cessé de recevoir des commandes en raison des changements.Un plus grand écouteur va théoriquement permettre d’augmenter le volume et la qualité des appels téléphoniques. Néanmoins, on ne sait toujours pas pourquoi Apple souhaite déplacer le capteur de lumière ambiante du côté gauche du haut-parleur, vers la droite, et qu’elle va être le gain de ce changement.Bien que ce soit des changements très mineurs — à moins qu’il y a un autre détail important jusqu’ici inconnu — cette conception pour l’iPhone 7 pourrait nécessiter des changements pour les protections d’écran, et bien d’autres accessoires, comme des coques et étuis. Autrement dit, tout ce que vous avez acheté pour votre iPhone 6 S pourrait être obsolète.Bien sûr, comme cela est toujours le cas avec le prochain iPhone, il est préférable de prendre ces rumeurs avec des pincettes. Tout comme cela a été le cas par le passé, et la spéculation que l’iPhone pourrait potentiellement abandonner la prise casque de 3,5 mm, rien n’est gravé dans le marbre.


Article publié Article publié le mercredi 09 août 2017 à 06:53 | Par Danaefiona


Article publié Akku für HP ProBook 6360b



Tags Tags :


Der japanische Autohersteller Nissan verkauft sein gesamtes Batterie-Geschäft an den chinesischen Finanzinvestor GSR Capital. Das teilt Nissan auf seiner Webseite mit. Davon umfasst seien die Batterie-Sparte Automotive Energy Supply Corporation (AESC) sowie zwei Batterie-Werke in Nordamerika und Großbritannien. Auch Teile der Entwicklungsabteilung in Japan seien vom Verkauf umfasst. Das Geschäft solle im Dezember abgeschlossen sein.
Nissan will weiter Batterien für seine Elektroautos von GSR beziehen. Über den Kaufpreis des Geschäfts wurde nichts bekannt. Nissan-Chef Hiroto Saikawa sprach von einer Win-Win-Situation für beide Seiten: Man könne sich nun stärker auf die Produktion und das Design von Elektrofahrzeugen konzentrieren und gleichzeitig eng mit dem neuen Akku-Giganten kooperieren. So steigere man seine Wettbewerbsfähigkeit.

Neuer Akku-Gigant aus China
Der GSR-Vorsitzende Sonny Wu sagte, man werde sowohl bei der Produktion als auch bei der Entwicklung seiner Akkus in den USA, Großbritannien, Japan, China und Europa die Kapazitäten ausbauen. Die chinesische Autoindustrie bereitet sich bereits seit Jahren vor, unter anderem den europäischen Markt mit Elektroautos zu beliefern. So planen unter anderem die wiederbelebte Marke Borgward sowie der Geely-Konzern über Volvo und die neue Marke Lynk Co , chinesische Elektrofahrzeuge auch in Deutschland zu verkaufen.

Die Hand von Stein H. Auno gleitet über den Tisch zu seinem Smartphone. Zuerst ruft er die App auf, die ihm die Akkufüllung seines BMW i3 anzeigt. Fast voll, er grinst zufrieden. Dann wischt der Manager des norwegischen Netzbetreibers Statnett durch die Menüs, bis im Browser eine Nordeuropa-Karte erscheint. Blaue Pfeile darauf geben an, in welche Richtung der Strom durch die Netze der Region fließt. Aunos Grinsen wird breiter. Wir exportieren mal wieder kräftig.

Keine der fünf Preiszonen, in die Norwegen unterteilt ist, führt zu diesem Zeitpunkt Strom aus dem Ausland ein. Stattdessen fließt er über die Landgrenzen nach Russland, Finnland und Schweden sowie durch zwei Seekabel nach Dänemark und Holland.

Bald kommt eine neue XXL-Trasse hinzu: Nordlink, ein 623 Kilometer langes Kabel, das Statnett zusammen mit dem niederländischen Netzbetreiber Tennet und der KfW-Bank zwischen Norwegen und Deutschland baut. Es ist der Grund, warum sich die Projektpartner an diesem Abend Ende Juli zum Festmahl im malerisch über dem Fjord gelegenen Utsikten-Hotel treffen: Wenn alles glattläuft, wird Nordlink am kommenden Morgen ganz in der Nähe von einem Kabelverlegungsschiff aus mit dem Land verbunden.

Zwei-Milliarden-Euro-Leitung: Norwegen wird zur Batterie Europas

Es ist ein Meilenstein beim Bau der Zwei-Milliarden-Euro-Leitung, durch die ab 2020 bis zu 1400 Megawatt Strom fließen sollen. Das entspricht in etwa der Leistung des aktuell größten deutschen Atomkraftwerks Isar 2 und fast einem Drittel aller derzeit installierten deutschen Offshore-Windparks.

Damit wächst die ohnehin große Bedeutung Norwegens für Europas Stromversorgung. Das Land im hohen Norden mit seinen 5,2 Millionen Einwohnern wird mehr und mehr zur Batterie des Kontinents.

Der Grund sind seine gewaltigen Wasserkraftwerke. Nirgendwo in Europa sind die Bedingungen dafür günstiger als im regenreichen Norwegen mit seinen steilen Fjordwänden und den Seen in den fast menschenleeren Hochebenen darüber. Sind die Speicher komplett gefüllt, könnten sie theoretisch 82 Terawattstunden Strom liefern - fast ein Fünftel des gesamten deutschen Jahresverbrauchs.

Wir haben viel mehr Energie als wir brauchen, sagt Statnett-Manager Auno, der Nordlink als Projektleiter verantwortet. Und Deutschland braucht nach dem Atomausstieg neue Quellen. Von dem Kabel profitieren also beide Seiten. Dann steckt er das Handy weg. Zeit, zu Bett zu gehen - die Verlegung der Leitung beginnt am frühen Morgen und vorher hat sich auch noch das norwegische Radio für ein Interview angemeldet.

Die Skagerrak verlegt tonnenschwere Unterwasserkabel

Auf der Baustelle am Vollsfjord herrscht anderntags gespanntes Warten. Unten auf dem Wasser liegt die Skagerrak, eines der größten Kabelverlegungsschiffe der Welt. Sie hat die ersten 124 Kilometer des Nordlink-Kabels an Bord. Gesamtgewicht: etwas mehr als 6000 Tonnen.

Eine Kamera überwacht 30 Meter unter dem Wasserspiegel den ersten heiklen Moment des Tages: Das Kabel, samt Ummantelung so dick wie ein Bein, wird an ein Stahlseil angeschlossen, das es durch einen nur wenig breiteren, aber 400 Meter langen Tunnel bis hinauf zur Baustelle oben am Fjord ziehen soll. Dort entsteht derzeit eine sogenannte Kabelübergangsanlage, von der aus die Leitung später an Masten aufgehängt über 50 Kilometer bis zu einer weiteren Großbaustelle bei Tonstad geführt wird.

Hier errichtet der Schweizer Industriekonzern ABB auf einer Fläche von 16 Fußballfeldern eine Konverterstation. Sie ist nötig, weil durch Nordlink Gleichstrom fließt - eine Technologie, die es erlaubt, Energie über große Distanzen nahezu verlustfrei zu transportieren.

Von einer vertikalen Integration von Batterie- und Elektroautoproduktion, wie sie Tesla Motors propagiert, hält der japanische Autohersteller Nissan offenbar nichts mehr: Die Japaner verkaufen ihre komplette Batteriefertigung inklusive aller zugehörigen Werke an einen chinesischen Finanzinvestor.

Während der US-Elektroautobauer Tesla den Vollausbau seiner eigenen Gigafactory-Batteriefabrik vorantreiben und so die Kosten für die Akkus senken will, wendet sich Nissan nun von dieser Strategie ab - und will sich künftig auf die Fahrzeugentwicklung konzentrieren.

Es ist eine Kehrtwende, die auch den deutschen Autoherstellern zu denken geben dürfte. Denn hierzulande wird immer wieder die Forderung nach einer herstellereigenen Fertigung von Lithium-Ionen-Zellen laut - die Japaner glauben offenbar nicht mehr dran.

Dabei sind Nissan und sein Partner Renault alles andere als eine kleine Nummer im Elektroauto-Geschäft: Die japanisch-französische Autohersteller-Allianz verkaufte im ersten Quartal weltweit 36.723 Elektroautos und damit um gut 50 Prozent mehr Stromer als der kalifornische Konkurrent Tesla.

Das nicht mehr taufrische Modell Nissan Leaf, dessen Neuauflage im September auf den Markt kommt, war noch im Mai das weltweit meistverkaufte Elektroauto. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres verkaufte Nissan weltweit 21.888 Leafs, wie die Autozähler von EV Sales ermittelten, Teslas Model S kam im selben Zeitraum auf 18.720 verkaufte Fahrzeuge.


Article publié Article publié le mercredi 09 août 2017 à 06:20 | Par Danaefiona


Article publié Akku für Samsung AA-PB9NC6W/E



Tags Tags :


Stickstoff-Gefährdungsmärchen? Kommt da nicht etwas Verwirrung auf? Sollte die Automobil-Industrie denn damals sogar selbst darauf reingefallen sein? Als sie mit beträchtlichem Aufwand eine Manipulations-Software für die Messung der Abgaswerte entwickelte und einbaute? Das wäre dann ja nicht nur nicht notwendig gewesen, sondern auch noch nachteilig für die Gewinn- und Verlustrechnung. Wenn sogar Ratten erst bei einem 8000 er Gefährdungswert mit Reizungen reagieren. Bei dieser Betrachtungsweise wäre doch die angegebene Maximal-Belastung für Menschen von etwa 80 µg /NOx/m³ um gut das Hundertfache niedriger - oder halten Ratten vielleicht doch viel mehr aus als wir Menschen? Daran ändert sich auch nichts, wenn diese unsere Luft nach US-Maßstäben sogar „gesund“ ist. Es könnte dabei auch auf die Maßstäbe ankommen. Und dann: Sind das wirklich „populistische Kräfte“, wenn die zu einem Haltet-den-Dieb aufrufen und sich dann nachsagen lassen müssen, dass damit die Kräfte des eigentlichen Verursachers „geschwächt oder gar zerstört werden“ (Zitat)? Schön wäre es also, wenn wir nicht über die Zahl der Toten durch NO² debattieren, sondern gemeinsam zu Lösungen kommen, die überhaupt Tote vermeiden helfen - und weniger gesundheitlich Geschädigte.

Hans Jürgen Menge Rottach-Egern

Meine Gratulation zu Ihren Beiträgen in der heutigen Ausgabe des Münchner Merkur! Meine Meinung: eine hervorragende Darstellung des Problems. Ich bin in den letzten Wochen auf die Richtlinie der EU 2017/164 für Arbeitsplatz-Richtgrenzwerte vom 31.1.2017 gestoßen und habe mich und andere Personen danach gefragt, warum die NOx-Grenzwerte auf der Straße nur weniger als 5% des Wertes betragen sollen, die an einem 8 - Stunden Arbeitsplatz gelten. Ich habe in vielen Autozeitungen und auch in Wochenmagazinen keine zufriedenstellende Erklärung gefunden. Wenn die Fakten in Ihrem Artikel stimmen - und daran habe ich keine Zweifel - dann haben die WHO, die betroffenen EU - Institutionen und ihre Politiker, die nationalen Politiker, die Stuttgarter Richter m. E. ein echtes analytisches Problem. Darüber hinaus verstehe ich auch die Autoindustrie nicht, dass sie es zulässt, dass die Dieseltechnologie mit einer aus heutiger Sicht m. E. unwissenschaftlichen Argumentation in Verruf gebracht wird, dass Millionen Autofahrer massiv geschädigt werden etc.. Erlauben Sie mir eine Anmerkung: Nach meinem Wissensstand erlauben die derzeit gültigen EU - 6 -Grenzwerte für Benzinfahrzeuge zwar einen 10-fach höheren Partikelzahlgrenzwert als bei Dieselfahrzeugen. In einem Straßentest von vergleichbaren Diesel- und Benzinfahrzeugen der Hersteller AUDI, BMW, Mazda, Renault und VW zeigte sich jedoch in der Praxis ein durchaus gemischtes Bild sowohl beim Partikelausstoß wie auch beim NOx, vgl. Auto Motor und Sport, Heft 15/2017 Seite 106.

Dr. Manfred Ernst Vaterstetten

Ein sehr guter, endlich mal sachlicher Kommentar zum Thema. Aber warum gibt es nur einen „Nationalen Diesel Gipfel? In der „Stinker- Liste“ der Bild vom 2. August sind unter den 10 größten „Dreckschleudern“ nur jeweils ein Audi, Mercedes und VW dabei, von den anderen Herstellern redet aber scheinbar keiner. Was ist eigentlich mit den Emissionen von Transportern, LKW, Omnibussen und Bahnen; Schiffsverkehr gibt es ja in München – Gott sei Dank – nicht.. Ebenso sollte mal aufgezeigt werden, wie hoch der Emissionsanteil der Heizungsanlagen in Privathaushalten und vor allem in öffentlichen Gebäuden ist und vor allem, wie alt und modernisierungsbedürftig diese sind und was Städte, Gemeinden und der Bund hier für die Reinhaltung der Luft vorhaben und investieren werden. Können/sollten Heizanlagen, die älter als 15 Jahre sind- auch verboten werden, so wie das beim Automobil diskutiert wird? Dazu wäre es dann auch noch interessant zu wissen, wie denn unsere Verantwortlichen wohnen und ob die denn alle umweltfreundlich und energiesparend mit gutem Vorbild vorausgehen.

Michael Rahe Holzkirchen

Zum Dieselgipfel fällt mir nur ein, dass man früher zu den Kindern sagte: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, selbst wenn er dann die Wahrheit spricht.

Josefine Huber Anzing

Obwohl sich die Autos in München in den letzten Jahrzehnten mehr als verdoppelt haben, ist in den letzten 30 Jahren keine neue leistungsfähige Straße gebaut worden. Im Gegenteil, es hat ein Rückbau und eine Aufpflasterung von Straßen stattgefunden. Vor vierzig Jahren hatten wir auf der Landsberger Straße von Pasing bis zur Friedenheimerbrücke Eine grüne Welle mit Anzeige bei welcher Geschwindigkeit diese funktioniert (schon lange abmontiert). Heute werden von der Stadt Kreuzungen gebaut, die so in keiner Planungsrichtlinie enthalten sind, für den Verkehrsteilnehmer fremd sind, und somit eine verminderte Leistungsfähigkeit haben. (Siehe Nordumgehung Pasing). Bei Freiham wurde die einst schnurgerade Bodenseestraße bis zur Unkenntlichkeit gekrümmt und verbogen. Warum werden überall um München herum und im benachbarten Ausland seit 15 Jahren Kreisverkehre gebaut, nur bei uns nicht (billig im Betrieb, keine schweren Unfälle)? Man könnte durch eine Vielzahl von kleinen Maßnahmen die Leistungsfähigkeit des vorhandenen Straßennetzes Steigern. Offensichtlich ist der Stau gewollt. Da braucht sich aber auch keiner über die schlechte Luft zu wundern.

München, 28. Juli 2017 
So richtig attraktiv sieht er auf den ersten Blick ja nicht aus, der erste E-Auto-Prototyp, den das Münchner Startup Sono Motors gestern bei einem Release-Event im eigenen Büro-Komplex auf die Menschheit losgelassen hat. Der Sion wirkt wie ein Mix aus kastigerem BMW i3 und einem ganzen Haufen China. Aber darum geht es vermutlich gar nicht, denn der Sion ist sehr innovativ. Und er ist verblüffend günstig.

Solarzellen erhöhen Reichweite
Sono Motors hatte im letzten Jahr knapp 200.000 Euro über eine Crowdfunding-Kampagne eingesammelt. Offenbar genug, um einen ersten Prototypen auf die Räder zu stellen. Der hat Van-artige 4,11 Meter Länge, fünf Einzelsitze, offenbar ein sehr vernünftiges Platzangebot und ist außen weitläufig mit Solarzellen zugekleistert. Selbige können wohl nicht nur direktes Sonnenlicht verarbeiten, sondern auch diffuse Einstrahlung, die beispielsweise von Schnee gespiegelt wird. Sono Motors spricht von bis zu 30 Kilometer Extra-Reichweite, die so an einem lichtdurchfluteten Tag über die Solarpaneele machbar sind. Insgesamt soll der Sion auf echte 250 Kilometer Reichweite kommen. Die Batterie hat eine Kapazität von 30 kWh.

E-Motor mit 80 kW
Angetrieben wird der elektrische Startup-Kasten von einem 109 PS starken Elektromotor mit Eingang-Getriebe. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 140 km/h. Der Sion soll aber nicht nur fahren, sondern ganz modern auch als "mobiles Kraftwerk" dienen. Sprich: Er lädt bidirektional, kann also elektronische Geräte antreiben. Über eine Smartphone-App soll man den produzierten Strom außerdem zur Weitergabe, beispielsweise an andere Sion-Fahrer, anbieten können. Mit der App soll es auch möglich sein, den Sion als Mitfahrgelegenheit anzubieten oder für bestimmte Zeiträume komplett zu vermieten.


Article publié Article publié le mardi 08 août 2017 à 05:52 | Par Danaefiona


1
 
2
 
3
 
28
 

29

 
30
 
31
 
32
 
33

Accueil

Créez votre blog

Description :

Bienvenue sur turf-a-cheval.fr. Voici le premier message généré automatiquement lors de la création de votre blog. Vous pouvez avec vos informations de compte, éditer, modifier, ou supprimer ce message, en vous rendant sur votre espace de configuration de votre blog !

Derniers fans :


Aucun fan pour ce blog

Derniers amis :


Aucun amis pour ce blogueur

Infos :

Création : 03/08/2017 à 06:41
Mise à jour : 18/09/2017 à 09:12
455 visites
455 visites ce mois
99 articles
0 commentaires
0 amis
0 fans